opfer

wir denken oft,
wir müssten irgendetwas tun,
ein opfer bringen.

tun, was uns eher weniger spaß macht,
um zu überleben.
und wir geben dem, was wir in einer welt ohne geld tun würden, zu wenig energie.

ich glaube fest daran, dass wenn man beharrlich bei den dingen bleibt, die man auch ohne geldwelt tun würde, auch die geldweltrealität beginnt einen darin zu supporten.

man muss allerdings in vorleistung gehen
und ohne geldsupport anfangen zu laufen.

also los, los! lauft!

(reminder to myself)

13.08.2013

gedanken der anderen:

  1. Verloren im Laberinth.

    Franz am 11. March 2015

reclaim your thoughts.
ideen vs. tat
primark-guerilla
entscheidungen sind weggabelungen.
wasser.
warum alkohol?
öffentlich auffallen.
lasst uns zunächst 100% mensch-sein, bevor wir versuchen cyborgs zu werden.
deine idee gehört dir nicht.
lineare lebensläufe.
kunst lebt von persönlichkeit.
kreisläufe.
probieren geht über studieren.
jotbrob: wise choosely.
bugfix yourself: plädoyer für innere arbeit.
schreiben ohne kopf.
dekadent.
benutz dein handy bis es kaputt ist.
der körper: kartographie deiner seele
klarer unterwegs mit morgenseiten
denken und sitzen.
denken und gehen.
morgens senden.
nachhaltigkeit.
problem im geldsystem #2: zins
problem im geldsystem #1: geldschöpfung
warum schule?
wir brauchen keine angepassten mehr
fighten im außen vs. frieden im inneren.
the glory of kabelinternet
die virtualität von schuld.
ich vertraue auf meine sinne.
follow your excitement
ach du bist doch voll eso.
sich ernst nehmen.
luft an kopf.
der frühe vogel fängt den wurm.
sich zeigen.
was soll man machen?
erwartungen und bedürfnisse
blogeintrag oder fragment?
der fisch und die angel.
massiv muss wachsen.
beobachtung statt bashing.
es ist die richtung
show up for your life!
society & human needs
man müsste / es bräuchte
guten morgen
ein spiel.
fuck you!
flüchtig.
echt.
was geht.
sitzen.
muss & will

opfer opfer